Physikalische Geodäsie
Aufbau der Atmosphäre Drucken E-Mail
Physikalische Geodäsie
Geschrieben von: cos   
Aufbau der Atmosphäre (aus  Vorlesungsskript, Meßmethoden der Phys. Geodäsie 1, WS 2000/01)

Jede Messung mit elektromagnetischen Signalen in der Atmosphäre wird durch diese auf unterschiedliche Arten beeinflußt. Die Signale können dabei beschleunigt, verzögert aber auch gebeugt werden. Die Auswirkungen sind bestimmt durch meteorologische Parameter, und durch den schichtartigen Aufbau.

Es sind vor allem zwei Bereiche der Atmosphäre welche einen nennenswerten Einfluß auf die Ausbreitung der elektromagnetischen Signale haben; die Troposphäre 0-10 km Höhe und die nach ihren Eigenschaften als Oberbegriff definierte Ionosphäre 50-1000 km Höhe.

Für beide Schichten gelten im allgemeinen die selben Regeln, die allerdings durch bestimmte Eigenschaften zu unterschiedlichen Effekten führen.

 

 

 

  • Ionosphere and Geodetic Satellite Systems: Permanent GPS Tracking Data for Modelling and Monitoring.Urs Wild, 155 Seiten. (pdf )

Allgemeines zur Signalverarbeitung

Die Beeinflussung (Verzögerung oder Beschleunigung) eines elektromagnetischen Signals in der Atmosphäre hängt vom Brechungsindex n (refractive index ), also vom Verhältnis der Lichtgeschwindigkeit im Vakuum c zur Ausbreitungsgeschwindigkeit in der Atmosphäre v, ab.

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 14. September 2008 um 19:15 Uhr